Mebis-Schulungen

Die folgenden Schulungseinheiten zu Mebis entsprechen den Modulen, die Frau Daniela Schieder (IPSN Nürnberg) und ich auch am IPSN in Nürnberg als Fortbildungsmodule anbieten. Die Module sind je nach Zielgruppe anpassbar und veränderbar (siehe IPSN-Homepage).

Modul 1:

Das Modul bietet einen Einblick in die mebis-Mediathek und stellt Methoden der effektiven und effizienten Recherche in der mebis-Mediathek (einschließlich MZ-Medien) vor. Es geht außerdem um die sinnvolle Strukturierung der eigenen mebis-Mediensammlung und es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Lehrkräfte das mebis-Prüfungsarchiv für Unterrichts- und Prüfungszwecke nutzen.
Dieses erste Modul der mebis-Grundschulungen ist für Einsteiger gedacht. Es bietet sich – nicht nur, aber ganz besonders – für Lehrkräfte an, die noch keine oder nur wenig Erfahrung mit einer Lernplattform haben. Sie können damit die Inhalte von mebis bereits für den Unterricht und dessen Vorbereitung sowie für die Leistungserhebung nutzen, auch wenn Sie (noch) nicht mit Kursen auf der Lernplattform arbeiten.

Modul 2:

Inhalte:
In diesem Modul tauchen Sie anfangs in die Rolle eines Schülers/einer Schülerin ein, die einen Kurs auf mebis nutzen. Sie erleben die unterschiedlichen Präsentationsformen, Aufgabenstellungen und Varianten der Aufgabenbearbeitung, die mebis ermöglicht, aus der Schülerperspektive. Im zweiten Schritt wird das didaktische Konzept für die Erstellung eines online-Kurses erläutert, bevor Sie selbst Ihren ersten eigenen Mini-mebis-Kurs auf der Lernplattform erstellen. Je nach Wunsch können Sie wählen, ob Sie zusammen mit den Referenten einen vorhandenen Kurs Schritt für Schritt nachbauen oder Ihren persönlichen Kurs zu einem selbst gewählten Unterrichtsthema erstellen. Auch administrative Aspekte wie Einschreibung von Schülern in einen Kurs und Fragen zu Datenschutz und Urheberrecht, die für die Kurserstellung relevant sind, werden angesprochen. Sie benötigen für dieses Modul keine Vorkenntnisse der Lernplattform mebis, sollten jedoch eigenständig in der mebis-Mediathek recherchieren können.

Modul 3:

Das dritte 2-teilige Modul der Reihe ist der Erstellung von umfangreicheren Kursen auf der mebis-Lernplattform gewidmet. Sie lernen die verschiedenen Aktivitäten und Materialien zur Kursgestaltung auf mebis kennen und erfahren, welches Tool sich für welchen Einsatzzweck besonders eignet. Darüber hinaus demonstrieren die Referenten nützliche Apps, die Sie in Ihre mebis-Kurse einbauen können. Die Didaktik des online-Kursdesigns wird ebenfalls vertieft angesprochen sowie wichtige Aspekte der Kursverwaltung. Das Modul bietet ausreichend Raum zum Ausprobieren und insbesondere für den Bau Ihres eigenen Kurses, wobei Ihnen die Referenten stets mit Tipps und für Fragen zur Seite stehen.

Modul 4:

In diesem Baustein liegt der Fokus auf dem Einsatz von mebis für die Erhebung von Feedback zu Ihrem Unterricht bzw. Evaluation ausgewählter schulischer Veranstaltungen. Es geht außerdem um den Entwurf von Abstimmungen und Umfragen, die z. B. die Wahl des Zielorts für die Klassenfahrt zum Gegenstand haben. Die mebis-Aktivitäten Feedback und Abstimmung sind hilfreiche Tools, welche u. a. die Tätigkeit der NQS-Teams unterstützen können, weshalb das Modul 4 auch für Mitglieder von Steuerungsgruppen empfohlen wird.

Modul 5:

Das letzte Modul der Reihe beschäftigt sich mit dem Entwurf und der Umsetzung einer Lektion, d. h. eines mebis-Kurses, der als klassischer E-Learning-Kurs eingesetzt werden kann. Bei einem „echten“ online-Kurs können die Lerner bei der Kursbearbeitung nicht unmittelbar auf die Unterstützung durch die Lehrperson zurückgreifen. Aus diesem Grund stellt der erfolgreiche Einsatz einer Lektion besondere Anforderungen an das Kursdesign. Das Seminar bietet hierzu die didaktischen und „technischen“ Hinweise sowie in den Hands-on-Phasen Zeit für deren Umsetzung in Ihrer eigenen Lektion.